Schkeuditzer Museums- und Geschichtsverein e. V.

Erforschung und Verbreitung der Stadtgeschichte von Schkeuditz

Ade Blauer Engel? - eine Lösung ist gefunden

Nachdem der Blaue Engel fast schon vom Abriss bedroht war, wurde fast in letzter Sekunde wurde nun doch eine Lösung gefunden.

Blauer Engel kl

 

Der Gasthof „Blauer Engel“ am Schkeuditzer Marktplatz ist eines ältesten Gebäude und gleichzeitig eines der letzten verbliebenen Gebäudedenkmale der Stadt. Als einer der vier privilegierten Gasthöfe hat er über Jahrhunderte den Wirren der Stadtgeschichte getrotzt – und soll nun in unserer Zeit verschwinden?

Uns als Verein sei an dieser Stelle die Frage nach der geschichtlichen Bedeutung für unsere Stadt gestattet!

Das Bild einer Stadt oder Region ist nicht allein nur das einer funktionellen Perfektion, wie Straßen, Schulen, etc., sondern auch der Eindruck einer Stadt, der unter anderem nicht unerheblich von seinen geschichtlichen Hintergründen, wie interessanten Gebäuden, Museen, historischen Gasthöfen und so weiter, lebt. Das heißt aber auch, wenn Stück für Stück Geschichte durch Verwahrlosung, Abriss, Zweckentfremdung usw. in einer Stadt vernichtet wird, dann wird die Stadt immer „gesichtsloser“. Vieles ist in Schkeuditz bereits ein für allemal verschwunden. Dies alles aufzuzählen würde Seiten füllen. So manches hätte davon erhalten werden können und müssen! Dabei ist dies nicht immer nur eine Sache der Finanzierung, sondern in erster Linie wie und von wem entsprechende Prioritäten gesetzt werden, bzw. gesetzt werden können! Man kann nicht alles rein finanziell betrachten, da es Dinge gibt, die unwiederbringlich sind und die mit Geld nicht aufzuwiegen sind !

Hier ist ein Umdenken erforderlich! Dass es auch anders gehen kann, haben zum Beispiel die Sanierung des Museums und die vor kurzem erfolgte Verlegung der Stolpersteine gezeigt. Letzteres hat gezeigt, wie sehr dies auch von unseren jungen Bürgern angenommen wird - und wie wichtig dies für die nachkommenden Generationen ist.

Sicher kennen wir viele Zusammenhänge zum Problem des „Blauen Engel“ nicht, aber wir denken, dass es sich lohnt, sich mit allen Entscheidern an einen Tisch zu setzen, um eine alternative Lösungen zu finden. Die Rettung des „Blauen Engel“ als einer wirklichen historischen Gaststätte, kann auch wirtschaftlich ein guter Erfolg werden. Auf jeden Fall müssen die architektonisch wichtigen Elemente, wie das Eingangsportal und möglichst auch das Kreuzgewölbe, der Nachwelt unbedingt als stadtgeschichtliches Zeugnis erhalten bleiben.

Wir als Verein appellieren hiermit nochmals eindringlich an alle Verantwortlichen, dieses geschichtlich bedeutende Gebäude nicht einfach dem Abriss zum Opfer fallen zu lassen!

Portal