Schkeuditzer Museums- und Geschichtsverein e. V.

Erforschung und Verbreitung der Stadtgeschichte von Schkeuditz

Artikelserie „Schkeuditzer Gaststätten zwischen 1500 und 1900“

Serie 3  entlang der Leipziger Strasse

1. „Bierendes Restauration“ später „Stadt Leipzig“

 Es ist das Jahr 1850 und in der Leipziger Strasse wird eine neue Restauration eröffnet. Der Inhaber ist Karl Eduard Bierende.

M     M.Delitz Stadt Leipzig 001kl

Leider haben unsere Recherchen keine weiteren Fakten zu dem 1.Wirt, Hr. Bierende, hervor gebracht. 20 Jahre später übernimmt sein Schwiegersohn, Ernst Ziegler, die Restauration und betreibt diese bis 1886. Er ist es auch, der in dieser Zeit dem Restaurant den Namen „ Stadt Leipzig“ gibt. Nachfolgend können hier nur die aufeinander folgenden Wirte aufgezählt werden. Näheres ist auch hier nicht überliefert.  Ab 1886 ist Max Delitz, genannt der „Tadellose“, betreibender Wirt gemeinsam mit seiner Frau. Oft veranstalten Beide zur Freude ihrer Kunden kleine Feste, wie z.B. Bockbierfeste. Aus dem Jahre 1904 sind dazu entsprechende Anzeigen überliefert. Im Jahre 1913 verstirbt Max Delitz. Seine Frau Anna betreibt das Lokal, auch in den schweren Jahren des 1. Weltkrieges, weiter bis 1918.

   Stollberg Stadt Leipzig kl                                                                 Stollberg Stadt Leipzig 001kl        

 

Ab 01. 04. 1919 wird der Gasthof von den Eheleuten Richard und Klara Stollberg übernommen. Dazu wird für den 18.Mai zu einer schönen Eröffnungsfeier eingeladen, wie es eine alte Anzeige belegt. Sie werden den Gasthof durch die Zeiten der Weimarer Republik, die Jahre der Weltwirtschaftskrise, die Jahre der Nazi-Herrschaft und des 2.Weltkrieges führen. Richard Stollberg stirbt leider am 01.06.1940, doch seine Frau führt den Gasthof weiter , bis auch sie 1957 verstirbt. Gaststätten hatten es nach dem Krieg schwer, in der DDR eigenständig weitergeführt zu werden. So wird das Gasthaus „Stadt Leipzig“ endgültig geschlossen. Es erfolgt ein Umbau zu einer TBC Röntgenstelle !

Jahre später befindet sich in den Räumen der „Schuhladen Peters“. Ab 2006 steht alles leer!

Quellen:  Archiv –Stadtmuseum Schkeuditz-

                Zusammenstellung und Vortrag „Schkeuditzer Gaststätten zwischen 1500 und 1900“

                 v. Klaus Wagner (Mitglied im Schkeuditzer Museums- und Geschichtsverein)