Schkeuditzer Museums- und Geschichtsverein e. V.

Erforschung und Verbreitung der Stadtgeschichte von Schkeuditz

Artikelserie „Schkeuditzer Gasstätten zwischen 1500 und 1900“

Serie 5 entlang der Bahnhofstrasse

6. Restaurant "Bahnhofsrestauration" später "Bahnhofs-Hotel"

Bahnhofshotel Ansicht.kl

 

Nachdem am 7.Dezember 1835 die erste deutsche Eisenbahnstrecke von Nürnberg nach Fürth in Betrieb genommen worden war, hatte (wie man es damals formulierte) die „bewegliche Dampfmaschine als Triebkraft für die Eisenbahn“ ihren Siegeslauf in Deutschland begonnen.

Der „kleine Mann“ und normale Bürger hingegen, der bis dahin nicht weit über die Grenzen seines Heimatortes hinaus gekommen war, fürchtete das gespenstige, Feuer speiende Wesen und wehrte sich mit ganzer Kraft gegen die Anlehnung des Schienenstrangs in die Nähe seiner „Scholle". So erklärte sich dann auch die Entfernung mancher Stationen vom Wohnort, dessen Namen sie tragen.

Bereits 1835 trat in Magdeburg eine Gesellschaft zusammen, die den Bau einer Eisenbahnverbindung zwischen den Handelsstädten Magdeburg und Leipzig beschloss. Doch bald hatte man erkannt, dass von der Bahn auch eine Menge Vorzüge ausgehen würden. Also musste man sich jetzt auf einen Haltepunkt einigen. Vorgeschlagen wurden 2 Projekte.

Der 1. Vorschlag sah einen Haltepunkt nahe dem Gelände der ehemaligen Teerfabrik vor.

Der 2. Vorschlag sah einen Haltepunkt am damaligen Kirschberg, dem heutigen Haltepunkt, am Ende der Bahnhofstrasse vor. Nun musste nur noch über den Bau einer Bahnhofsrestauration“ entschieden werden,

Die privaten Bewerbungen wurden abgelehnt, da der Magistrat selbst bauen wollte. Man wollte der Stadt, ähnlich wie durch den Ratskeller, eine weitere Einnahmequelle verschaffen.

Es gab aber noch ein anderes Problem, das "Verbietungsrecht" der hiesigen Braugenossenschaft. Dieses Privileg, ausgestellt am 3.2.1612 durch den Landesherren, berechtigte einer Korporation „Brauberechtigter Bürger“ in Schkeuditz Bier zu brauen und dies in einer festgelegten "Bannmeile" zu verkaufen.

Die Braugenossenschaft entschloss sich somit letztlich, selbst zum Bau des Restaurationsgebäudes.

!841 wurde die Strecke Halle-Leipzig dem Verkehr übergeben

Die Braugenossenschaft, bestehend aus 48 brauberechtigten Bürgern, eröffnete im Jahre 1842

"Die Bahnhofsrestauration". Jahre später wurde daraus das "Bahnhofshotel".

         Postkarte.kl

lithogr.kl

Die Pächter und Wirte waren :

1844 - 1847                                         Herr Lauterbach

1848 - 1853                                         Herr Nitzschke

1854 - 1883                                         F. und L. Steiniger sen.

1884 - 1891                                         E. Ziegler

1892 - 1899                                         Louis Steiniger

1900 - 1906                                        Max Schröder

1913 – Mai 1922                                 Familie Rissel

            Anzeige 3.kl

 (kurz nach der Übernahme stirbt Moritz Rissel am 18.01.1913 , seine Frau Anna Rissel stirbt 9 Jahre später, am 09.05.1922)

           Saal.kl

ab Juni 1922 – Oktober 1937               Otto Helm

ab November 1937 – 1940                   Arthur Brettschneider

ab 1941 – November 1951                   Alfred Roth

ab Dezember 1951 – 1959                   Elli Marquart

1960 -1969                                        August Koch

Anzeige1

Mit Beginn der 1970er Jahre bis weit in die 1980er Jahre wird es zum Jugendklubhaus des VEB MAB Schkeuditz!

vor Abr.kl

Heute ist an dieser Stelle, im Zuge der neu errichteten Bundesstrasse -B6-, der neue und moderne Haltepunkt entstanden, nachdem 2000 auch das bis dahin bestehende, 150 Jahre alte Bahnhofsgebäude, abgerissen worden war.  

  

Quellen:   Archiv –Stadtmuseum Schkeuditz-

                Zusammenstellung und Vortrag v. Klaus Wagner

               (Mitglied im Schkeuditzer Museums- und Geschichtsverein)

               „Schkeuditzer Gaststätten zwischen 1500 und 1900“